MS EUROPA 2

An Bord der EUROPA 2 – Hapag Lloyd Kreuzfahrten

von Valletta/Malta bis Ibiza

06.07. bis 10.07.2013

Eindrücke von Heike Schwien

1. Tag

Nach Ankunft am Flughafen Malta erwischt mich der Alptraum eines jeden Reisenden.

Der Koffer, den ich vom Band ziehe, sieht zwar fast aus wie meiner, es fehlt jedoch der schön große knall-orange Hapag Lloyd Kofferanhänger und auch der Inhalt (zerknitterte Jeans, Herrenhemden) kommt mir fremd vor. Kofferverwechslung!

Keine Panik, bis zur Abfahrt um 20:00 Uhr sind noch einige Stunden Zeit und Mr. L.G. wird seinen Irrtum hoffentlich bemerken. Die beiden Damen von Hapag Lloyd Kreuzfahrten, die bereits am Kofferband sich um die Gäste kümmern, versichern mir die Suchaktion zu organisieren.

Wir machen uns auf den Weg zu einem kleinen Stadtrundgang in der Festungsstadt Valletta.

Bereits hier erhaschen wir ganz unvermutet den ersten Blick auf die weiße „Lady“ !

mse2

Nach einem maltesischen Mittagssnack in den Kellergewölben der „Nenu Bakery“ kommt der erlösenden Anruf. Mein Koffer ist wieder aufgetaucht !

Kurz darauf treffen wir am Hafen zu Einschiffung ein und genießen erst mal die stilvolle Begrüßung mit Champagner in einer am Kai aufgebauten kleinen schattigen Lounge.

Wir haben bei der Hitze etwas Mitleid mit dem knuffigen Kapitän Knopf bzw. mit dem der in dem Bärenkostüm steckt und nicht nur die Kinder freundlich winkend begrüßt.

Die Formalitäten gehen fix und ein netter junger Mann begleitet mich mit kleinen Hinweisen zu meiner Orientierung bis zu meiner Veranda Kabine.  Ich freue mich wie eine Schneekönigin über meine Heckkabine Nr. 676, da ich es liebe beim Auslaufen dem kleiner werdenden Hafen nachzuschauen und mich vom schäumenden Heckwasser hypnotisieren zu lassen und übrigens die Festungsstadt Valetta gehört mit Sicherheit zu einem der schönsten Häfen im Mittelmeer.

Der bereitgestellte eisgekühlte Champagner und die adrett arrangierte Obstschale wird noch etwas auf mich warten, da ich erst mal die Annehmlichkeiten meines  großzügigen Badezimmers mit der Regendusche  auskoste.

Um 19:00 Uhr Sicherheitsübung, also fix reingeschlüpft in die voluminöse Rettungsweste und aufs Pooldeck zur Sammelstation. Hierbei lernt man i.d.R. auch gleich die Kabinennachbarn kennen und erlebt insgesamt ein sehr kommunikatives erstes Treffen an Bord.

Die Eindrücke der ersten Stunden mit allen Sinnen erfasst in Stichworten:

Superschickes Design – helle weite Räume – junges fröhliches Personal – weiche dicke Teppiche –ruhige und entspannte Atmosphäre ohne laute Geräuschkulisse – Wohlgerüche in den Gängen und Kabinen – grandioses Abendessen im Buffetrestaurant „Yachtclub“  unter freiem Himmel in ganz legerem Ambiente- ein ruhiger Schlaf ohne nennenswerte Motorengeräusche und kaum Schiffsvibrationen.

 

2.Tag

Wir laufen um 08:30 in Trapani/Sizilien ein.

Ich habe bereits eine wunderbare halbe Stunde auf meiner Veranda mit einem Tässchen Kaffee (eigene Nespressomaschine in der Kabine ) genossen.

Danach noch gleich mit Blick aufs Wasser meinen Kreislauf in Schwung gebracht im super ausgestatten Fitnessbereich (die neuesten Technogym-Geräte und mehr….). Auf dem Rückweg die morgendliche Post (Tagesprogramm, Hafeninformationen und eine kleine Bordzeitung mit Nachrichten aus aller Welt) in meinem „Kabinenbriefkasten“ entdeckt.

Bei herrlichem Sonnenschein dann im Yachtclub ein üppiges Frühstück (frisch gepresste Säfte, frisches Obst und noch ein klitzekleines Omelette servieren lassen) genossen und das Beste, es war kein Problem einen Tisch im Freien zu bekommen.

Nach dem Frühstück geht es an Land. Wir haben den Ausflug „ Olivenöl – Herstellung und Kostprobe“ gebucht.  Außer uns sind an diesem ersten Tag nur wenige Gäste mit dabei.

Ein kurzer Stopp an den Salzsalinen und dann eine Führung auf dem wunderhübschen Gutshof „Fontana Salsa“   inklusive Erklärungen zur heute hochmodernen Olivenöl-Herstellung gipfelt in einer Olivenölverkostung inklusive einem grandiosen Antipasti-Buffet (und ja ich kann um halb zwölf schon wieder von den Vorspeisen kosten und das nicht zu knapp.)

Fast keiner von uns steigt ohne den Kauf eines oder auch mehrerer Fläschchen seines Lieblingsöles in den Bus. Glücklicherweise ist die Versorgung mit schön kaltem Trinkwasser bei den Ausflügen immer mit dabei, so gelingt es die Wirkung des frühen Weingenusses etwas einzudämmen.

Fazit: Der Preis von € 69,- für diesen ca. 3,5 stündigen Ausflug scheint mir absolut angemessen.

Das Mittagessen an Bord lasse ich ausfallen und suche mir am Pool ein schattiges Plätzchen.

Heute freie Auswahl, mal sehen wie das an einem Seetag aussieht, immerhin sind von möglichen 516 Gästen ca. 350 an Bord.

Eistee und Zitronensorbet  wird immer wieder vom Servicepersonal angeboten und ist ebenfalls inklusive. Gegen 15 Uhr kann ich dem verführerischen Duft der frischen Waffeln an der Poolbar nicht wiederstehen und gönne mir das volle Programm  ☺.

Am späten Nachmittag begeben wir uns auf eine Schiffsführung und besichtigen die verschiedenen Suitentypen (Owner Suiten und Grand Penthouse Suiten stehen leider nicht zur Verfügung).

Eines haben sie alle gemeinsam: Sie bieten viel Raum, zum Zurückziehen, zum Genießen, kurz: zum Leben. Acht Suitentypen, im Wohnbereich zwischen 28 und 99 m² groß und ausschließlich mit Veranda, schaffen viel private Atmosphäre. In den größeren Suiten ab 42 m²  steht den Gästen ein eigener Butler rund um die Uhr zu Ihren persönlichen Diensten.

Die Wahl der Suite hängt von persönlichen Vorlieben ab. Grundsätzlich kann man zwei  Suitenarten unterscheiden. Wer es klassisch mag, wählt die Veranda Suite oder die Grand Suite: luxuriös ausgestattet, mit begehbarem Kleiderschrank und allen erdenklichen Annehmlichkeiten. Wem Wellness und Entspannung wichtig sind, der wird sich in der Ocean Suite und der Spa Suite wohlfühlen: beides private Wellness-Oasen mit fantastischem Panoramablick auf den endlosen Ozean aus der eigenen Whirlpoolwanne; in der Spa Suite sogar mit eigener Dampfsauna.

Und wer es noch luxuriöser sucht – entscheidet sich für die Grand Penthouse Suite oder Owner Suite als exklusives Zuhause auf allerhöchstem Niveau.

Die Familienapartments, bestehend aus 2×20 m² Wohnbereich und 2x 7 m² Veranda, verbunden durch eine Tür im Wohnbereich wie auch über die Veranden, bieten ein wunderbares zu Hause auf See für die Familie mit Kindern.

Alle Suiten verfügen über eine kostenfreie Minibar, je nach Suitenart etwas unterschiedlich bestückt.

Extrem praktisch ist die persönlich erstellte E-Mail Adresse an Bord, hier kann man Mails kostenlos empfangen und versenden (allerdings ohne Anhänge). Wer es nicht ohne world wide web aushält: Auch das ist natürlich machbar – W-Lan auf der Kabine – Kostenpunkt z.Zt.  20 Cent pro Minute über Satellitenverbindung.

Insgesamt muss man sich in die „Kabinentechnik“  hinsichtlich Licht und E-Mail Freischaltung , Bordkontoabfrage etc. etwas „hineinfuchsen“, am besten geht es mit den beiden Anleitungsheftchen in der gut getarnten Schreibtischschublade unterhalb des gut getarnten zuklappbaren Doppelspiegel.

….oder man holt sich seine(n) Kabinensteward (ess) oder seinen Butler dazu!

Kurz nach dem Auslaufen haben wir für das Abendessen das Restaurant Elements mit seiner asiatisch  exotischen Küche gewählt.

Wie in allen Themenrestaurants ist für den Abend eine Reservierung erwünscht.

Weitere Informationen zu den Restaurants an Bord (acht unterschiedliche Möglichkeiten bieten sich dem Gast der Europa 2) findet sich im Anschluss.

Danach geht es ins Theater und nach einer herzlichen Begrüßung des Kapitäns (Herr Akkermann ist ja schon sehr „norddeutsch“ ….) erleben wir die speziell für die Europa 2 produzierte Show „Water“, ein Mix aus Comedy (Geschmackssache!), Livegesang und Artistik (Wow!). Kleiner Tipp! Wer hier noch einen Drink genießen möchte, sollte nicht die erste Reihe im Bühnenbereich wählen, da hier der gastronomische Service meist eingestellt wird, um Künstler, Artisten und die anderen Gäste nicht zu stören.

…. und dann noch einer kleiner „Absacker“ in der Sansibar unterm Sternenhimmel in einer lauschigen Nacht!!!

 

3.Tag

Um ca. 08:00 laufen wir in Cagliari/Sardinien ein und diesmal komme ich irgendwie nicht so richtig aus den Federn. Early Bird Gymnastik auf dem Pooldeck verpasst und die Einfahrt ebenfalls.

Ein Blick ins Tagesprogramm verrät mir, dass ich heute leider keines der bordeigenen Räder ausleihen kann (ich vergesse allerdings später zu fragen warum es hier nicht gestattet ist).Also statt dessen ein ganz entspanntes ausgedehntes Frühstück mit Blick auf die Stadt. Es ist wirklich ein grandioser Pluspunkt, dass man mit einem Schiff dieser Größenordnung einfach traumhafte Liegeplätze bekommt, wo man auch in der Liegezeit wunderschöne Ausblicke hat und meist zu Fuß in die jeweilige Stadt gehen kann.

Und genau das machen wir am Vormittag: Sightseeing, Shopping und „un grande cappuccino“ !

Am Nachmittag bewahrheitet sich die Wettervorhersage laut Tagesprogramm und der Himmel wird etwas düster. Ich schaue mir also beim Rückenschwimmen an wie das filigrane Glasdach fast lautlos über dem Pooldeck zugleitet. Wie hieß das doch noch gleich? Ach ja, Magrodome!

Wir folgen der Einladung des Hamburger Galeristen zu einem exklusiven Kunstrundgang an Bord. Man findet auf den verschiedenen Decks insgesamt über 2000 Kunstobjekte. Der Galerist Thole Rotermund kann sehr amüsant & interessant über verschiedene Kunststile plaudern, so dass wir kurz entschlossen etwas später auch bei der Ausstellungseröffnung in der Galerie noch einmal bei einem Glas Champagner in das Thema Moderne Kunst einsteigen.

Den Abend beschließen wir heute im Restaurant Weltmeere, dem größten Restaurant an Bord. Als erstes verliebe ich mich in die spektakulär farbenprächtigen Muranoglasleuchter und vernachlässige dabei sträflich den charmanten jungen Mann, der mich zu unserm Tisch geleitet. Er nimmt es mit einem Lächeln und vielleicht bin ich da auch nicht die erste leicht abgelenkte Frau an seinem Arm ?!

Das Menu ist exzellent und heute steht uns bei der Wahl der passenden Weine der Sommelier Sven Mähnert kompetent zu Seite. Perfekt!

Auch an diesem Abend Showtime:  „Die akustischen Vier“ begeistern mit einem Potpourri aus Pop, Beat und Swing und heizen dem gesamten Publikum mit Harmoniegesang, Saxofon, Kontrabass und Akustikgitarre richtig gut ein. Da werden bei so manch einem ganz besondere Erinnerungen wach. Ein grandioser Musikabend.

….man trifft sich in der Sansibar Deck 8.

 

4. Tag

Ein langer Seetag mit Kurs auf La Savina /Formentera und ich bin um 06:30 hellwach.

Also etwas Early Bird Pilates auf dem Sonnendeck und für den Vormittag eine entspannte Zeit im OCEAN Spa auf großzügigen 620 m² plus 170 m² Außenbereich. Die Nutzung von Sauna und Dampfbad ist inkludiert.

Für eine Verwöhnzeit zu Zweit empfehle ich die Private SPA Suite mit eigener Sauna& Whirlpool und fantastischem Ausblick entweder aufs blaue Meer oder den jeweiligen Hafen zu reservieren. Hier werden unterschiedliche Pakete zur Buchung angeboten (z.B. Hafen-Special: 2 Stunden inkl. Ganzkörpermassage und einem Glas Champagner ab € 130,- p.P.).

Als ich mir das Tagesprogramm ansehe, stelle ich fest: Wer will kann fast rund um die Uhr an Veranstaltungen und Aktivitäten teilnehmen.

Ein Auszug: Vortrag über die nächsten Ziele der Route, Lesung, Kunstspaziergang, Weindegustation (mit Anmeldung) und diverse Sportkurse vom Bauchtrainung über Aqua-Gymnastik, Yoga, Zumba, Indoor Cycling bis zum Golfschnupperkurs am Golfsimulator.

Man kann auch selbst den Kochlöffel schwingen und in der Miele-Kochschule Tricks und Techniken von Kochkünstlern lernen. Die Teilnahme kostet € 80,- inklusive begleitender Weine, Kochschürze und Rezepte. Auf unserer Tour gab es eine rege Nachfrage, also frühzeitig anmelden.

Ich lasse es ruhig angehen und durchstöbere erst mal die Bibliothek, um dann mit einem Buch ganz oben auf dem Sonnendeck 10 ein kuscheliges Daybed zu kapern. Ach kann das Leben schön sein!

Wir sind um 17:00 Uhr für die Exklusive Wein-Degustation des Schlossguts Diel angemeldet.

Der Winzer Armin Diel führt heute persönlich durch die Verkostung seiner edlen Weine, besonders die trockenen und edelsüßen Rieslinge haben das Weingut international berühmt gemacht.

Nach dem Genuss von 9-10 Gläschen, netten Anekdötchen aus dem Leben einer Winzerfamilie und einiges an neuem Wissen über das Weingebiet an der Nahe, bin ich bereit, sofort meine beiden Lieblingsweine aus der Verkostung kistenweise zu bestellen ☺. Übrigens den „Diel Rosé“ , einen wunderbarer „Sommerwein“, habe ich mittlerweile auch tatsächlich  online bestellt.

Heute Abend ist „leichte Kost“ angesagt: Sushi im Restaurant Sakura!

Wir bekommen wunderbare Köstlichkeiten an Nigiris, Makis, Sashimis, Tempura serviert und das Ganze noch mit Blick aufs Meer, da das Sakura ein separater Teil des Yachtclubrestaurants auf der Steuerbordseite mit ausreichend Fensterplätzen ist.

….wir ziehen weiter an die Sansibar und erleben noch das virtuose Gitarrenduo „Tierra Negra“  mit leidenschaftlicher mediterraner Musik zum Sonnenuntergang.

Danach bietet sich im Theater ein Klassikkonzert mit zwei jungen Künstlern am Piano und mit der Violine. Oder auch eine 3D-Kinovorstellung. Oder auch nach einem erfüllten Seetag ein ruhiger Ausklang des Tages auf der eigenen Veranda.

 

5. Tag

Ankunft in La Savina /Formentera um 07: 30.

Unser Grüppchen verlässt bereits hier um 10:00 Uhr mit einem der Tenderboote, da in diesem kleinen Hafen das Schiff draußen auf Reede liegt, die schöne „ Lady“, um die Fähre nach Ibiza Stadt zu nehmen und nach einem Rundgang durch Ibizas Altstadt dann den Heimflug am Nachmittag anzutreten.

So endet unsere Reise wieder in einer Festungsstadt.

 

Tipps & Infos

Philosophie

*Stilvoll-entspannte Exklusivität, grandioses Platzangebot, mehr Lifestyle-weniger Kreuzfahrtrituale

*Flexibles Routenkonzept: Kurze und kombinierbare  Routen

*Abwechslungsreiches Entertainmentprogramm – großzügiger SPA-Wellness- und Fitnessbereich auf

auf über 1000 m²

*kulinarische Vielfalt auf höchstem Niveau: 8 Restaurants ohne feste Tischordnung

*maximale Passagierzahl: 516 und Anzahl der Crewmitglieder 370

Kabinen

  • Hier lässt man am besten Bilder sprechen und siehe Beschreibung im Reisebericht
  • Hinweis : Die Heckkabinen (ausschließlich Typ „Verandakabine“ auf Deck 6 und 7) haben den Vorteil einer größeren Veranda. Durch den Stufenbau des Hecks ist diese zum Teil von oben einsehbar (auch von der Sonne mehr geküsst) und bei den Heckkabinen auf Deck 7 unterhalb der Sansibar kann es zu „akustischen Beeinträchtigungen“ kommen.
  • Alle Suiten sind mit zwei fest zusammenstehenden Betten ausgestattet
  • Familienkabinen außerhalb der Feriensaison auch als zwei Einzelkabinen anfragbar (teilweise mir geringerem oder ohne Einzelaufschlag)
  • Modernste Technik – Flachbildfernseher, WLAN (gegen Gebühr), Tablet PC und mobiles Telefon
  • Nespresso Maschine (Kapseln inklusive – George Clooney n i c h t)
  • Butlerservice ab Kabinenkategorie 6 (also ab SPA und Grand Suite)
  • 24-Stunden-Suitenservice
  • Kabinenstewards sind pro Kabine zu zweit ( 1x englischsprachig, 1 x deutschsprachig) und stellen sich meist am Anreisetag kurz vor
  • Bei der Klimaanlage ( 100% Frischluft) kann die Temperatur und Ventilationsstärke individuell geregelt werden, sie kann nicht abgeschaltet werden (ich bin ,was Klimaanlagen angeht, sehr empfindlich und kam hier wirklich gut klar)

Zahlungsmittel  an Bord

  • Bargeldlos, man gibt einfach seine Kabinennummer an (wer möchte kann einen Beleg zum Gegenzeichnen verlangen) und der Betrag wird aufs Bordkonto gebucht. Das Bordkonto kann man jederzeit über seinen Bildschirm in der Kabine einsehen
  • Am Tag vor der Abreise oder am Morgen zahlt man dann die Bordrechnung mit EC-Karte oder Kreditkarte

Trinkgeld

  • Ist nicht obligatorisch. Die Anerkennung einer guten Serviceleistung ist jedem freigestellt.

 Getränke – Nebenkosten

  • Champagner zur Begrüßung und Minibar auf der Kabine inklusive (Bier und alkoholfreie Getränke, ab Kategorie SPA und Grandsuiten zusätzlich auch hochwertige Spirituosen)
  • Eistee, Heißgetränke (alle Kaffee- und Teevariationen) inklusive
  • Trinkwasser auf den Landausflügen inklusive
  • ansonsten moderate Preise z.B. Flasche Wein ab € 21,-/ alk.Cocktail € 5,80/alk.freier Cocktail € 3,70/ Softdrinks durchschnittlich € 2,20/ Bier vom Fass ab € 2,40

Ausflüge

  • Der Reiseconcierge berät gerne zu individuellen Landarrangements und übernimmt Buchungen für das persönliche Ausflugsprogramm (gegen Gebühr)
  • Organisierte Ausflüge unterschiedlicher Fasson: Klassische Ausflüge, Erlebnisausflüge, Aktivtouren, Expertenausflüge und Spätaufsteherausflüge je nach Ziel und Liegezeit. Diese können schon vorab reserviert werden und werden an Bord bezahlt (man erhält Informationen hierzu mit den Reiseunterlagen)

Restaurants & Bars

Vorab : Die Kleidungsempfehlung!

Es gibt keine feste Kleiderordnung. Für die Restaurants Weltmeere/Serenissima/Tarragon/

Elements sowie Grand Reserve gilt für den Abend „Smart Casual“, also sportlich elegant und bedeutet für die Herren: Jackett oder Sommeranzug und es ist k e i n e  Krawatte gefragt. Für die Damen empfiehlt sich: Die Röcke nicht zu knapp und das Dekolleté nicht zu tief.

Abend- bzw. Galakleidung ist nicht erforderlich.

Es versteht sich von selbst, dass man nicht in Badekleidung außerhalb des Pool- und Sonnendecks auf dem Schiff unterwegs ist (dafür gibt es auf dem Pooldeck Umkleideräume)

Auch mittags sieht man in den Restaurants (außer im Yachtclub) bei den Herren noch eher die lange Hose.

  • Yacht Club

Frühstück / Mittagessen/Nachmittagskaffee mit Kuchenwagen/Abendessen

Keine Reservierung!

Buffetrestaurant mit einer großen Anzahl an Plätzen im Außenbereich (Sonnenschirme sind vorhanden). Grill- und Kochstation, wo Spezialitäten frisch zubereitet werden.

Keine Reservierung!

  • Sushi-Restaurant Sakura

Abendessen  – Reservierung erwünscht

Befindet sich in einem separaten Teil des Yachtclubs

  • Restaurant Weltmeere

Frühstück/Mittagessen/Abendessen

Keine Reservierung!

Internationale Küche – verschiedene Menu-Kombinationen zur Auswahl

  • Restaurant Elements

Mittagessen- offene Sitzung

Abendessen – Reservierung erwünscht

Asiatische Küche – verschiedene Menu-Kombinationen zur Auswahl

  • Restaurant Serenissima

Mittagessen – offene Sitzung

Abendessen – Reservierung erwünscht

Italienische Genüsse von Antipasti bis Espresso in wundervollem  Ambiente

  • Grand Réserve

Abends geöffnet – siehe Tagesprogramm- Reservierung erforderlich

Für Weinliebhaber – zwei gläserne Klimaräume bieten eine grandiose Auswahl an Weinen und kleine Gerichte begleiten den Weingenuss- auch private Verkostung bis 12 Personen möglich

  • Speisezimmer

Das Dinner in ganz private Atmosphäre genießen oder der passende Rahmen zu einem besonderen Anlass im Familien- oder Freundeskreis (gegen Aufpreis und mit Reservierung an Bord oder vor der Reise über HLKF)

  • Sansibar

Charmante „ Open Air Bar“ auf Deck 8 im Heck

Immer der richtige Treffpunkt, egal  ob zum späten & kleinen Frühstück oder zum Kaffee zwischendurch oder dem Aperitif vor dem Dinner oder den Drink danach oder auch mal zur heißen Partynacht, wenn der DJ die Tanzfläche belebt.

  • Belvedere

Am besten als Café-Lounge zu beschreiben- auf Deck neun vorne im Bug  mit Rundumverglasung- nachmittägliches Kuchenbuffet- Klassikkonzerte-Lesungen und Empfänge jeglicher Art.

  • Herrenzimmer

Hier kann man in tiefen Sesseln seinen Whisky, Rum oder eine Gin-Rarität genießen- auch die kubanische Zigarre aus dem Humidor ist hier zu bekommen- es gilt: Raucher-Willkommen !

  • Pianobar

Im Atrium

  • Poolbar

Snacks zum Frühstück und Mittagessen, frische Säfte, nachmittags frische Waffeln, Kaffeevariationen.

  • Jazzclub

Lädt ab 18:00 zum „Lounging“ ein. Die Band spielt von Cool Jazz bis Easy Listening

……zum Thema Rauchen:

*In den Suiten bitte nur auf der Veranda rauchen

*Zigarren, Zigarillos, Pfeifen nur im Herrenzimmer und Außenbereich steuerbord der

Sansibar

*Alle Restaurants sind Nichtraucherbereiche (Ausnahme: Backbordseite der Terrasse im Yacht Club)

*Jazzclub und Sansibar bieten separate Raucherbereiche

*Auf den Außendecks mit Ausnahme des Magrodome-Bereiches/Pooldeck  kann geraucht werden

Kinder – Kinder – Kinder

An Bord der Europa 2 reisen Kinder bis einschließlich 11 Jahren in der Suite der Eltern, Großeltern oder zwei anderer Vollzahler kostenfrei mit. Kinder von 12 bis einschließlich 15 Jahre zahlen € 50,- pro Nacht  (Flugkosten, Transfer und Hotelkosten auf Anfrage, Flüge i.d.R. ab 2 bis 11 Jahren 25% und unter 2 Jahren 90 % Ermäßigung).

Aus Sicherheitsgründen ist eine Mitreise von Kleinkindern innerhalb Europas  erst ab einem Alter von 8 Monaten und in weltweiten Fahrtgebieten erst ab 2 Jahren möglich.

Es kümmern sich ausgebildeter Kinderbetreuer/-innen an Bord um die Kinder in verschiedenen Altersgruppen und organisieren die Kinderveranstaltungen an Bord sowie die Kinder- und Teens-Ausflüge.

Auf explizit ausgeschrieben Familienreisen werden spezielle Kinderausflüge (ohne Eltern) und Familienausflüge (mit Eltern angeboten). Diese sind nicht im Reisepreis enthalten.

Baby-Welcome-Paket

Dieses kostenlose Paket kann im Voraus auf die Suite bestellt werden und beinhaltet eine

Wickeltasche mit Baby-Pflegeprodukten (von Weleda)  Einwegwickelauflage für unterwegs, Babylätzchen und ein süßes kleines Geschenk von Steiff.

Babynahrung  (Gläschen,Milchpulver, Babywasser)  und  Pampers Windeln und Feuchttücher sind an Bord zu bekommen.

Die Suite wird mit Wickelauflage, Babyphone, Babywanne, Toilettenaufsatz und Windeleimer ausgestattet.

Desinfektion der Fläschchen oder Aufwärmen der Babynahrung wird über den Suitenservice angeboten.

Babysitter am Abend auf Anfrage  € 15,- pro Stunde und ab 22:00 Uhr  20,- pro Stunde

(Stand Juli 2013)

Knopf Club

Großer Spaß für  2- bis 3 Jährige

  • Anmeldung empfehlenswert, da die Teilnehmerzahl begrenzt ist
  • Kostenpflichtig:  € 65,- pro Tag
  • Bälleparadies, Tast- und Sinneswand, Steiff-Kuschellounge (und so niedliche Kleinkindtoiletten)
  • Betreuungszeiten 09:00 bis 12:00  und 14:00 bis 17:00 Uhr sowie im Rahmen der Einschlafbetreuung 18.30 bis 21:00 Uhr

Kids Club

Entdeckungen für 4- bis 10 Jährige

  • Im Reisepreis inkludiert
  • Kreativatelier, Forschungslabor, Bühne und Theaterecke, Wii und Playstation, Kinderbibliothek und Kinderkino
  • Öffnungszeiten: 09:00 bis 12:00  und 14:00 bis 17:00 Uhr sowie 18.30 bis 21:00 Uhr

Teens Club

Eigene Wege gehen für 11- bis 15 Jährige

  • Chillout-Area zum Entspannen mit Freunden
  • Wii und Play-Station, Kickertisch, iPod Sessel, PC-Bereich mit Internetzugang (kostenpflichtig)
  • Die neuesten 3- D Kinofilme im Auditorium

…..und witzigerweise erwischt man am späteren Abend immer mal wieder Erwachsene im Kids- oder Teensclub !?

 

http://www.hl-kreuzfahrten.de

    1 Comment

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.