Mein Schiff 1

TUI Cruises „ Mein Schiff 1“

13.02.-20.02.2011

von Andrea Schumacher

Reise: Kanaren mit Casablanca 

images

Was erwartet einen wohl auf einer Kreuzfahrt? Wie fühlt man sich an Bord?

Mit einer gewissen Spannung startete ich nun sehr früh am 13.02.11 in Hamburg mit Ziel Las Palmas/Gran Canaria, dem Basishafen der „Mein Schiff 1“. Bei Schnee und Minusgraden in Deutschland abgeflogen, empfing mich

Gran Canaria mit milden 20° C und Sonne pur. Nachdem ich mein Gepäck ergattert hatte, wiesen mir Mitarbeiter von TUI Cruises den Weg zu den Transferbussen. Nach nur 20 Minuten Fahrzeit zum Hafen erreichte ich mein Ziel. Da lag Sie nun vor mir, die „Mein Schiff 1“ mit Ihrem dunkelblauen, beschrifteten, Bauch. Ich durfte mich also auf „Wohlfühlen“, „Sonnenaufgang“, „Ruhe“, „Fahrtwind“, „Sternenhimmel“ und vieles mehr freuen.

Nach dem Check-In konnte ich mich trotz so frühzeitiger Ankunft schon an Bord aufhalten und sämtliche Einrichtungen nutzen. Die Kabinen stehen allen Gästen ab 15 Uhr zur Verfügung und jedes Gepäckstück befindet sich zu diesem Zeitpunkt bereits vor der Kabinentür. Mit einem Decksplan (liegen an der Rezeption aus), in kleiner und handlicher Form, bewaffnet versuchte ich mich ein wenig zu orientieren. Auf der „Mein Schiff 1“ werden unterschiedliche Kabinenkategorien angeboten. Zur Wahl stehen Innen-, Außen-, Balkon- und Verandakabinen. Außerdem gibt es natürlich auch Junior-Suiten und Suiten. Familien haben die Möglichkeit die Familienkabinen mit Veranda zu buchen. Ich selbst bezog eine Außenkabine auf Deck 4. Mein erster Tag ging mit einem wunderbaren 5-Gänge Menü und Service am Platz im „Atlantik“-Restaurant zu Ende.

Auf eine unruhige Nacht, die Vibration des Schiffes und das Surren der Klimaanlage war doch ungewohnt, folgte ein strahlender Morgen. Wer nun zum Wachwerden erst mal einen Kaffee braucht, der kann sich diesen aus der „Nespresso“-Maschine ziehen. Jede Kabine ist mit diesem guten Stück ausgestattet. Während viele Reisende täglich zwischen 7 Uhr und 9 Uhr den Joggingpfad bevölkerten, genoss ich das Frühstücksbuffet im Restaurant „Ankelmannsplatz“. Dies ist auch das Buffetrestaurant mit freier Platzwahl für den Abend. Die „Mein Schiff 1“ nahm Kurs auf Marokko und für alle Gäste bedeutete das ein voller Tag auf See. Nach der Seenotrettungsübung stand für mich ein intensiver Schiffsrundgang auf dem Programm. Neben den beiden bereits erwähnten Hauptrestaurants gibt es noch das Bisto La Vela (Pizza & Pasta), das GOSCH Sylt und den Cliff 24 Grill. Und wie wunderbar es doch ist, dass durch das Alles Inklusive-Konzept auch eine vielfältige Auswahl an Getränken bereits im Reisepreis enthalten ist. Wem nun diese kulinarischen Möglichkeiten noch nicht ausreicht, der hat die Wahl gegen Aufpreis in einem der Spezialitätenrestaurants, Richards-Feines Essen,  Steakhouse Surf & Turf oder Blaue Welt Bar Sushi, zu speisen. Nicht verpassen sollte man die Kaffeezeit an der Naschbar. Hier bekommen alle „Süßen“ Nahrung für die Seele. Kleine Kuchen in unterschiedlichster Variation und Geschmacksrichtung – einfach fantastisch! Ich konnte dem überaus guten kulinarischen Angebot auf diesem Schiff nicht aus dem Weg gehen.

Ausgleich schaffen durch sportliche Betätigung könnte sinnvoll sein. Durch Gerätetraining im Fitnessraum oder diverse Sportkurse bleibt die Beweglichkeit erhalten. Selbstverständlich findet sich auch überall an Deck ein Plätzchen um Sonne und Seeluft zu genießen. Liegen stehen auf dem Pool- und Sonnendeck zur Verfügung. Hängematten werden gespannt und gegen Gebühr können „Kuschelmuscheln“ gemietet werden. Diese liegen oben auf  Deck 14 und werden mit einem dicken Polster ausgestattet. Von hier aus bietet sich ein grandioser Blick auf das Meer. Täglich wechselndes Unterhaltungsprogramm (teils gegen Gebühr) sorgt dafür, dass keine „Lange Weile“ aufkommt. Das Programm wird jedem Gast rechtzeitig auf die Kabine gelegt. Aber alles in Maßen, die „Mein Schiff 1“ ist schließlich kein Clubschiff. Zur „Show-Time-Zeit“ ging´s für mich dann meistens ins Theater. Hier werden jeden Tag richtig gute Shows unterschiedlichster Art aufgeführt. Anschließend lässt man dann den Abend in einer der diversen Bars gemütlich ausklingen. Es darf natürlich auch getanzt werden.

Meine Route führte in 7 Tagen von Gran Canaria über Marokko, Madeira, La Palma und Fuerteventura wieder zurück nach Gran Canaria. In den einzelnen Zielgebieten werden diverse Landausflüge angeboten, die schon im Voraus oder auch an Bord gebucht werden können. Je nach Lust und Laune !

Wellness-Hungrige wie ich bleiben auch schon mal an Landgangtagen an Bord und genießen die Zeit im „Spa & Meer“-Bereich. Ein tolles Kosmetiker-Team ließen die Anwendungen zu einem absoluten Erlebnis werden. Sauna und Dampfbad machen das „Wohlfühlen“ komplett.

So verflog diese Woche unendlich schnell und die Abreise rückte näher. Je nach Flug- und Transferzeit gab es entsprechende Durchsagen, so dass jeder absolut entspannt das Schiff verlassen konnte. Wenn man sein Gepäck nicht selbst von Bord geschleppt hat, dann findet man seinen Koffer nach Decks sortiert bei der

Aufbewahrungsstelle wieder.

Bye Bye Mein Schiff!  

 

www.tuicruises.com

    2 Comments

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.